Fühlst du dich verbunden?

von | Feb 21, 2022 | Blog | 0 Kommentare

Schon lange wollte ich mich melden, doch ich habe keine Worte gefunden. Alles klang hohl und unbedeutend. Und ich möchte heute weder über all das Schwere schreiben, noch das Schwere leicht reden. Ich möchte über Verbindung schreiben. Vor allem die Verbindung zu dir selbst. Die Verbindung zu deinem Herzen, deiner inneren Stimme, die Verbindung zu deinen Gefühlen.

Und halte hier kurz einmal inne, fühlst du dich verbunden mit dir?

Aber was bedeutet es überhaupt sich verbunden zu fühlen? Für viele mag dies noch zu abstrakt sein und vielleicht hilft es dir, hier an dieser Stelle dich verbunden zu fühlen zu ersetzen mit dich zu sehen und anzunehmen, in allem was gerade ist.

Ich nehme wahr, was in mir vorgeht, welche Gefühle präsent sind.

Ich nehme all dies an ohne es zu bewerten.

Und wenn du magst, kannst du im nächsten Schritt in einen liebevollen und achtsamen Dialog gehen.

„Ich sehe dich (Gefühl benennen) und es ist ok, dass du da bist. Es ist ok, dass ich mich heute unendlich traurig (..) fühle. Es ist ok. Heute nehme ich mich dir an und schenke dir meine volle Aufmerksamkeit“

Was erzählt dir dein Gefühl? Was braucht dein Gefühl heute?

Vielleicht möchte es einfach nur da sein, vielleicht braucht es aber auch ein mitfühlendes Wort. Welches Bedürfnis steckt vielleicht dahinter? Und du musst noch gar keine klaren Antworten darauf bekommen. Es geht hier einfach nur darum, dass du immer wieder ganz bewusst die Verbindung zu dir aufnimmst, allen Gefühlen Raum gibst, achtsam Bewusst-sein schaffst.

Ich stelle mir meine Gefühle wie eine Gruppe kleiner Kinder vor. Manchmal ist das Kind namens Freude ganz aktiv und steckt mich an. Aber an manchen Tagen ist es müde und legt sich schlafen. Dann kommt das Kind Traurigkeit zu mir und möchte meine Aufmerksamkeit. Und manchmal finden sich alle Kinder zusammen und es kann ganz schön laut werden, da jedes Kind etwas zu sagen hat. Und manchmal aber finden sich alle Kinder im Sitzkreis zusammen, jeder darf etwas sagen, jeder darf gesehen werden und plötzlich wird es ruhig, so ruhig und eine ganz friedliche Stimmung zieht in mein Herz ein.

Du kannst dir aber auch eine bunte Leinwand vorstellen auf der alle Farben vertreten sind. Das Bild ist so ausdrucksstark, weil eben alle Farben vorhanden sind. Und gleichzeitig ist das Bild in sich total stimmig und ruhig, weil jede Farbe einfach nur sein darf, Platz gefunden hat auf der Leinwand des Lebens und gesehen wird. Und je nachdem wie das Licht darauf fällt, kommt eine Farbe mal stärker, mal schwächer durch. Mal wirkt das Bild ganz zart, mal leuchtet es kraftvoll und abends bei Kerzenschein wirkt es vielleicht geheimnisvoll oder gar düster. Und manchmal möchte ich das Bild umhängen und bin erstaunt, welche neuen Möglichkeiten sich dadurch ergeben.

Natürlich sind das sehr vereinfachte Darstellungen unserer komplexen Gefühlswelt, aber vielleicht hilft dir genau dies, wieder in die Verbindung mit dir und all deinen Gefühlen zu kommen. Ich wünsche mir, dass dir das Bild der Leinwand deines Lebens eine neue Sichtweise auf deine Gefühlswelt gibt und dich vielleicht sogar dazu inspiriert, dass du deinen Gefühlen einen kreativen Raum gibst, um so in eine wertvolle Verbindung mit dir zu kommen.

Und vielleicht geht es dir auch so, wenn du dir wieder erlaubst alles zu fühlen, dass du dann auch dein Herz und deine innere Stimme wieder wahrnehmen kannst?

Ich freue mich so sehr auf deine Gedanken und wünsche dir eine friedliche Adventszeit.

Alles Liebe, deine Isabel

 

Nimm dir Zeit. Verbinde dich mit dir und gestalte aus der Tiefe. Erspüre dein Sein, komme in deine Schöpferkraft und werde dir deiner eigenen Kraft bewusst!

 

>> Lass uns gemeinsam malen und nach innen verbinden <<

Dein Gefühlsbild

Nimm dir Zeit und bringe deine Gefühle auf Papier. Du kannst hierzu einfach deine Augen schließen, hineinspüren, wie du gerade hier bist. Und dann nimm deine Kreide in die Hand und lass dich von deinen Gefühlen leiten. Du kannst deine Augen öffnen oder mit geschlossenen Augen malen. Auch kannst du gleich mit einem bestimmten Gefühl reingehen und diesem einem Gefühl ein Bild schenken. Nimm hier wahr wie dein Gefühl Form annimmt, Farbe bekommt und lass es sich gerne im nächsten Schritt verändern. Braucht es vielleicht mehr Gelb oder vielleicht ganz sanfte langsame Bewegungen? Vielleicht kommt ein zweites Gefühl hinzu, in Farbe oder Wort. Du bist hier ganz frei.